Kategorie:Jakobsweg 2021

Reale Leidensgenossin und Bleistiftzeichnungen

Ausgeschlafen bis 8:00 Uhr! Gemütlich geduscht und dann mein noch gestern erworbenes Frühstück aufgetischt. Es gibt kalten Latte Macciato, Orangensaft, Körnerbaguette mit (natürlich) Käse, Nektarinen und einen Jogurt. Schaffen tue ich den Orangensaft, das Stück Baguette mit Käse und den Jogurt. Immerhin. Heute ist der Tag, an dem ich mich der Größe meiner Hose wieder […]

Weiterlesen

2,5 kg leichter und um eine Entscheidung schwerer.

Direkt mit dem Erwachen um 6:00 Uhr stand die Entscheidung fest: Ich wollte mich „entlasten“! Und zwar sofort! Google Maps zeigte mir, dass die Post, nur 3 Gehminuten entfernt, um 8:30 Uhr öffnete. Das bedeutete, dass ich gemütlich packen und frühstücken konnte. Es entwickelte sich eine richtige Vorfreude auf den verminderten Druck auf den Schultern. […]

Weiterlesen

Ein „Alien“ wirft Ballast ab!

Die lange letzte Etappe hatte leider wieder nächtliche Beinschmerzen hervorgerufen und somit stand ich erst um 7:00 Uhr auf. Ich ließ ein heißes Bad in die viel zu kurze Wanne und musste diese fast ganz voll laufen lassen, damit meine angewinkelten Beine bedeckt waren. Anschließend hängte ich die noch sehr nasse, gestern mit Hand ausgewaschene […]

Weiterlesen

Ein bunter Weg ins Halb-Finale!

Ich sitze in Ribadesella an einer Strandbar und trinke „Tinto rosso“ mit Zitronenlimonade. Die Eiswürfel hätte es in der Menge nicht gebraucht, da ich frisch geduscht mit nassen Haaren auch so schon etwas fröstle. Am Strand findet ein Volleyball -Turnier statt und es ist richtig was los! 31 km habe ich zurückgelegt, um nun am […]

Weiterlesen

Laufen, riechen, atmen…und Wunder hinnehmen.

Mit dem Herbergsvater „Peter“ (welcher im Übrigen gar nicht so heißt, ich konnte nur seinen richtigen Namen nicht aussprechen 🤷🏻‍♀️), führte ich nach dem Abendessen noch ein langes Gespräch. Er ist ebenfalls 53 Jahre alt und wirkt verhärmt und auch ein wenig müde. Er hatte in seinem Leben fast alle 5-6 Jahre seinen Job gewechselt […]

Weiterlesen

Auch ein Roadrunner findet mal ein Korn 😉

Die Nacht lief zwar nicht unterbrechungsfrei, jedoch ohne Schmerzen ab, und ich fühlte mich um 6:30 Uhr ausgeruht und frisch. Ein festes Ziel hatte ich mir zwar nicht gesetzt, wollte heute jedoch die 20 km nicht überschreiten. Das war zumindest der gestrige Plan. Heute morgen war Fräulein Ehrgeiz seit langem einmal wieder völlig aus dem […]

Weiterlesen

Restaurantgeiz und Apothekenvöllerei!

In der Nacht plagten mich wieder Schmerzen in den Beinen, was nach der letzten Etappe nicht überraschend kam. Frühstück gab es hier erst um 8:00 Uhr und somit hatte ich meinen Wecker erst gar nicht gestellt. Ich schlief dann trotz der nächtlichen Schmerzunterbrechungen bis 8:06 Uhr und als ich die Augen öffnete, warf die Deckenlampe […]

Weiterlesen

Kurze Nacht und lange Wege.

Ich ging aufgrund der Gespräche mit Dawid grübelnd ins Bett. Es war ziemlich frisch und ich beschloss mit Socken und Fleecejacke zu schlafen. Das Hostel war sehr hellhörig und so konnte ich den spanischen Gesprächen des Pärchens im Nachbarzimmer zwar deutlich lauschen, doch aufgrund der mangelnden Sprachkenntnisse nicht verstehen. Was sicher besser war, denn so […]

Weiterlesen

Großstadt- Begegnungen und „richtige“ Irrwege.

Nachdem es sich die Wäsche nun gewaschen, getrocknet und gerollt (so bleibt sie einigermaßen glatt und lässt sich leichter verstauen) in meinem Rucksack bequem gemacht hatte, lief ich um 11:15 Uhr erst los. Der Regen hatte sich verzogen, jedoch die Wolken nicht mitgenommen. Das beste Pilgerwetter! Ich lief motiviert und wieder ohne besonderes Ziel los. […]

Weiterlesen